Uaxactun

Uaxactun

Uaxactun liegt in Guatemala, etwa 40 km nördlich der Ruinenstadt Tikal und gehörte in der vorklassischen Zeit zu einer der wichtigsten Städte im Tiefland.
Der ursprüngliche Name von Uaxactun war Sian Kan und bedeutete "im Himmel geboren".

Bis zu der Zeit, als Uaxactun von einem Kommandanten aus Tikal erobert wurde, war es eine blühende Stadt, die auch politisch unabhängig war.
Der Kommandant mit Namen "Rauchende Kröte" wurde nach der Eroberung der neue Herrscher von Uaxactun. Auch unter seiner Regierung genoß die Stadt ein gewisses Ansehen. Selbst der Herrscher von Tikal "Gekräuselte Nase" stattete Uaxactun im Jahre 379 einen Besuch ab. Zumindest ist dieses auf einer Stele (Stele 5) zu lesen. Einige Experten nehmen an, das der Herrscher von Tikal der Neffe von "Rauchende Kröte" war und es schon daher enge familiäre Bande zwischen diesen beiden Städten gab.

In den nachfolgenden Jahren, in denen sowohl in Tikal wie auch in Uaxactun die nächste Generation an der Macht war, wurde Uaxactun soetwas wie ein Vorort von Tikal, doch sein Einfluß nahm immer mehr ab und in der ersten Hälfte der nachklassischen Zeit wurde die Stadt vermutlich aufgegeben und verlassen.

In den Jahren 1926 bis 1937 stellte Uaxactun sozusagen ein epochales Ereignis in der mesoamerikanischen Archäologie dar. Die Komplexe A, B und E wurden zu dieser Zeit freigelegt und man stellte fest, dass es die bis dahin ältesten bekannten Bauwerke des Mayareiches waren.

Während einer der ersten Grabungskampagnen wurde der sogenannte Komplex E freigelegt. Vor einer nach Osten ausgerichteten Pyramide befindet sich eine Plattform, auf welcher sich drei kleinere Bauten befinden.
Von der Pyramide ausgehend stellen diese Bauten während der Sonnenwende soetwas wie Punkte dar, von denen aus man zu diesem Zeitpunkt die Morgendämmerung beobachten kann.
Auch einige Stelen sind vor diesen Bauwerken errichtet worden.

Die Hauptpyramide war leider zerstört und wurde komplett abgetragen, damit man den darunter liegenden Komplex E-VII-sub freilegen konnte.
Das vorklassische Gebäude, welches darunter zum Vorschein kam, war mit insgesamt 16 Stuckmasken, vier an jeder Seite, verziert. Sie stellen jeweils die Venus als Morgen- und Abendstern, sowie die werdende und die vergehende Sonne dar.

In der klassischen Zeit wurden auch die Komplexe A und B errichtet, die hauptsächlich Residenzen und Ritualbauten beherbergen.
Im Komplex B fand man bei seiner Entdeckung auch noch eine herrliche Wandmalerei, die Szenen aus dem höfischen Leben darstellten. Leider ist diese Wandmalerei heute jedoch verschwunden. Vermutlich wurde sie, wie so viele Artefakte, geraubt oder zerstört.

Der Komplex H, der aus der vorklassischen Zeit stammt, wird in jüngster Zeit freigelegt.
Im Abschnitt H-sub-3 entdeckte man Stuckmasken, die das "Heilige Gebirge" darstellen und somit auf die symbolische Funktion dieses Gebäudes hinweisen sollen.

Die ältesten Anlagen von Uaxactun zeigen die politische Ideologie der Maya.
Sie verbanden die Heiligkeit der Macht eng mit der Identifikation von Sonne und Venus.
Die Mächte der Unterwelt bekämpften sich im Herzen des heiligen Gebirges, um dann erneut am Himmel aufzusteigen und so in die Welt der Lebenden zurückzukehren.

   
 

 

 

 
   




 

 

Top 50 Archäologie